Dienstag, 28. April 2015

Hungerstreik!

Wäre es nicht eine Geste des "Aufeinander-Zugehens", der ukrainischen Pilotin, die Chance auf einem Gefangenen-Austausch zu offerieren, anstatt sie verhungern zu lassen?
Das taten Russen schon mal den Ukrainern an, kein Weg zu gegenseitigem Vertrauen!


https://de.nachrichten.yahoo.com/ukrainische-pilotin-sawtschenko-hungerstreik-055317314.html

http://gruenau.blogspot.de/2014/07/keine-verbindung-zu-russland.html

ICH

Kenn
Ein
Junges
Aufstrebendes
Lyriktalent

Welches
Sich
Nicht
Unnötig
In
Hektik
Verrennt

Schreibt
Ohn
Macht
Hinterm
Ruhm

Den
Greift
Es
Dann
Postum


© Ingo Grinowski

Sonntag, 19. April 2015

Alexander Grin, Das Neujahrsfest

-Jens-Uwe Ries liest Alexander Grin, viel Vergnügen!

Wie der Ritter sein Pferd verliert...

Hätte der alte (16jährige) Stephan Grinowski, nicht am Warschauer Aufstand 1861 teilgenommen, hätte man ihn nicht nach Wjatka verbannt.

Zar Alexander III, hätte der Familie nicht die Adels-Privilegien gestrichen und damit den Exodus derer von Grinowski ausgelöst, Stephan bzw. seine Frau gebahr einen Sohn in Wjatka, (dem heutigen Kirow), sie nannten ihn sinnigerweise: Alexander, er wurde zum weltberühmten Schriftsteller Alexander Grin.
Der Rest der Familie versuchte, allen Titeln beraubt, das Glück in der Welt zu suchen - Amerika war für manche 'ne Lösung.
Ein Teil dieser Familie ging vorher, also um 1890, nicht nach Amerika, sondern in die Lausitz, man suchte Leute für den Bergbau, da war 'ne Chance, die man nutzte.
Freundlicherweie wurde es den Leuten aus Litauen bzw. Polen erlaubt, sich im Wald, weit weg vom eigentlichem Dorf, eine Siedlung (Kolonie) anzulegen und dort zu "hausen".

Man assimilierte sich, schickte Söhne in den Krieg, und vergass wo man herkam. Als ich geboren wurde, war ich nicht stolz auf die Kriegsbeteiligung meines Onkels und die Einberufung meines Vaters zur Waffen SS, zum Glück für ihn und mich, sagte sich der "alte" Grinowski: ich hab schon einen Sohn im Krieg, den Zweiten geb ich nicht her, also schloss man ein Komplott, schlug meinen Vater besinnungslos und verschleppte ihn in die Katakomben des Kraftwerks "Renate-Eva" in Freienhufen (Dobristroh). Dort blieb er verpflegt bis die Russen kamen, ca 8 Wochen.  
Wäre das nicht geschehen, würden sie das nicht lesen.

Das soll jetzt erstmal reichen, ich wollte mit dem Beitrag nur sagen: ich wäre ungern Ritter, denn:


VERLORENE PRIVILEGIEN:
Ritter durften nach Pferd riechen,
Knappen mussten sich waschen.



interessante Links:

Samstag, 18. April 2015

"So schnell schiessen die Preussen nicht"

Der berühmte Wunsch, der Österreicher, vor der Schlacht bei Königgrätz, ging 1866 nicht in Erfüllung, das Zündnadelgewehr funktionierte. Heute könnte es hypothetisch passieren, dass der Gegner das bessere Gewehr zum Einsatz bringt.
Jedenfalls, wenn es "heiss" hergeht. Die Standartwaffe des deutschen Heeres, G36 ist etwas anfällig, was Hitze angeht.
Quelle: deutschesheer.de
Bloss gut, dass wir Verbündete haben!

Schlimmstenfalls gehen eventuelle Streitigkeiten (Krieg als Politik mit anderen Mitteln), aus wie das "Hornberger Schiessen"???
Vielleicht hätte man die "Kalaschnikows" der NVA nicht verschrotten bzw. verkaufen sollen???

Zum Glück haben wir ja keine Feinde!


- interessante Links zum Thema:
https://www.facebook.com/stoersender.tv/posts/822538504504127:0

http://www.deutschesheer.de/portal/a/heer/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK9jNTUIr2S1OSMvMxsvYzEvJTyxLS01Dy99NTy1IyidGMz_YJsR0UAI88zGQ!!/

Donnerstag, 16. April 2015

Der Papst spricht von "VÖLKERMORD"!

Als alle Welt, mit den Nachrichten von der Marne und der Schlacht bei Tannenberg beschäftigt war, spielte sich im noch jungfräulichem zwanzigsten Jahrhundert eine Tragödie ohne Gleichen ab.
Die sogenannten Jungtürken schickten sich an, einen unliebsamenVolks-Stamm auszurotten.
Die Armenier, denen man vorwarf mit Russland verbündet zu sein, obwohl man wusste, dass sie längst im osmanischem Reich assimiliert waren. 


Auf einmal greifen "menschliche Züge", die dann auch noch später das Jahrhundert begleiten sollten, es kam zu Fremdenhass, Religionshass, verbunden mit gemeinem Neid und der Aussicht, ohne Anstrengung zu profitieren.
Ich möchte nicht näher auf die Gräueltaten eingehen, es ist alles dokumentiert - siehe Links.

Interessant wird es für mich, nachdem langsam durchsickerte, was sich abspielte und es blieb nicht verborgen, hatte niemand ein Interesse dran, die Schuldigen vor ein Gericht zu stellen, sondern alle , nicht nur die Türken, hielten einfach den Deckel drüber.
Gut das bolschewistische Russland als "Schutzmacht" der Armenier, war im Bürgerkrieg und konnte eine Auseinandersetzung mit der Türkei nicht gebrauchen. Für England war die Türkei ein wichtiger strategischer Punkt, den man sich warm halten sollte, also keine grossen Fragen, gilt ähnlich für die USA.

Deutschland schämte sich natürlich,
denn es wäre ja als direkter Verbündeter, als einziger in der Lage gewesen, die "Sache" zu stoppen. 
Also hielt man alles unter dem Tisch, und ein gewisser Hitler, konnte später auf Einwände gegen seine Judenpolitik, antworten:
"Wer spricht heute noch von den Armeniern"

Das zwanzigste Jahrhundert nahm seinen Lauf, mit dem Tod von aber Millionen Menschen, ihren Kapazitäten und Ideen, die fehlen - eindeutig!

 

AUS-Sitzen

Ich sah im TV eine Lady, die behauptete: Sitzen sei ungesund. Mir fiel mein altes Gedicht vom Stuhl wieder ein.


Text für Übersetzungen:

DER STUHL

Einen stuhl
Möchte er bauen
Auf dem frei
Das kommende sitzt

Kann doch nicht
Die zukunft schauen
Während er
Die kurz’n beine schnitzt

Neues design
Will er sich trauen
In das man
Seinen namen ritzt

Doch plötzlich
Muss er anschauen
Vision
Wird nicht unterstützt

Und zerschlägt
Ganz voll misstrauen
Sein werkstück
Für das er geschwitzt

© INGRIN LYRICS

Schlaflos


Ein wunderbarer Einblick in die Studio-Arbeit, zur LP "Imagine" 1971, John Lennon und George Harrison bei der Arbeit, im Text des Songs "HOW DO YOU SLEEP", ist auch Paul McCartney dabei.

Donnerstag, 2. April 2015

Stasi, Gauck und die Politik

Man feiert jetzt den Geburtstag, des Helmut Kohl, Ehre wem Ehre gebührt, keine Frage!
Na ja ich hätte schon noch ein paar:

Genosse Kohl, warum haben sie gegen die Veröffentlichung ihrer Stasi-Akte geklagt, die Mitglieder des "einfachen Volks" waren sehr stolz: in den Akten zu stöbern.

Manch einer fand, sein Nachbar, selbst die Frau in seinem Bett, hatte ein Mitteilungs-Bedürfnis, der Staats-Sicherheit gegenüber, aus welchem Grund auch immer.

Gut, als der Pastor Gauck die Behörde übernahm, mir ist immer noch schleierhaft, aus welcher Profession?
(Ein evangelischer Pastor, hatte in der "DDR" nichts auszustehen!)

Die Behörde wurde aufgebaut und auf gebläht, ehemalige "RAF"-Leute wurden enttarnt und der Justiz übergeben.
Im Gegenzug sind viele Agenten nicht belangt bzw. benannt worden, ein einfacher Deal!

Über Kohl bestand ein grosses Dossier bei der "Stasi", er hatt es geschafft, dass es nicht an die Öffentlichkeit kommt, warum wohl?

Dass nur zu seinem Geburtstag und zu mir, man wollte mich anwerben, ich fiel durch.